Walnüsse als Hausmittel

DIE RHEINPFALZ - NR. 236                                                                                         DONNERSBERGKREIS                                                                                          Samstag, II. Oktober 2003
Thema am Samstag: Walnüsse

Hausmittel für Herz, Haut und Haar
Nüsse knacken ist gesund - Reich an Vitalstoffen - Auch Blätter wertvoll

> Wer abends vor dem Fernseher Nüsse knackt und sich genüsslich seiner Knabberei widmet, tut mehr für seine Gesundheit, als er ahnt. Eine geballte Ladung Vitalstoffe steckt in den aromatischen Kernen. Walnüsse sind nicht nur gut für Haut und Haare, sie stärken Herz und Kreislauf, halten die Arterien frei und senken den Chlolesterinspiegel im Blut. Und: Sie bauen Stress ab. Sogar die Blätter des Nussbaums sind medizinisch wertvoll. Ihre Inhaltsstoffe wirken heilend bei Hauterkrankungen.

Erstaunlich Umfangreiche und vielseitige Anwendungsmöglichkeiten finden sich in alten Büchern über traditionelle Heilkunde ebenso wie in modernen Gesundheits-Ratgebern. Während schon vor hundert Jahren die Walnuss als wertvolles Nahrungsmittel für Gicht- und Nierenkranke galt und sie Kindern und Jugendlichen als Kalzium-Lieferant für Zähne- und Knochenaufbau gegeben wurde, stehen im Zeitalter der Überernährung und daraus resultierender Volkskrankheiten andere Vorteile im Vordergrund: Ihr reicher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren macht die Walnuss so wirksam im Kampf gegen zu hohe Cholesterinwerte und gegen die Bildung der sogenannten Plaque in den Arterien. Allerdings ist sie auch eine Kalorienbombe: 100 g Walnusskerne schlagen mit rund 700 Kalorien zu Buche. Tröstlich dabei ist, dass Ernährungsexperten den Genuss von fünf Walnüssen pro Tag für ausreichend, aber äußerst empfehlenswert halten. Insgesamt hält die Walnuss neben den hochwertigen Fettsäuren noch ein erstaunlich grosses Repertoire an Inhalts-stoffen bereit, die ein breites Spektrum des menschlichen Bedarfs abdecken: Sie enthält wertvolle Proteine, Kohlehydrate, wichtige Mineralstoffe und Ballaststoffe, außerdem die Vitamine A, B, C und E in höherer Konzentration als viele Obst- und Gemüsesorten.

wohlschmeckende Zutat im Müsli und in Salaten, in Saucen, Desserts, Kuchen und Gebäck vielseitig den Speiseplan ergänzen und bereichern kann. Am wertvollsten sind Nüsse, allerdings roh, weil durch Erhitzen ein Großteil der kostbaren Inhaltsstoffe zerstört wird.
Die Blätter des Walnuss-Baums, von Gartenbesitzern wenig geschätzt, weil sie sehr langsam verrotten und nur in geringer Menge dem Kompost zugesetzt werden sollen, sind als Hausmittel universell einsetzbar. Durch den hohen Gehalt an Gerbstoffen wirken sie auf der Haut adstringierend, also das Gewebe zusammenziehend, entzündungshemmend und blutstillend. Ein Absud aus Nussbaumblättern wurde schon von Pfarrer Kneipp und manchem Kräuterweiblein empfohlen, die um die heilende Wirkung wussten. Dazu werden frische oder getrocknete Blätter kalt angesetzt und eine halbe Stunde im geschlossenen Topf gekocht, abgeseiht, und für tägliche Waschungen benutzt oder als Zusatz ins Badewasser gegeben.
Heilsam bei Augenentzündungen oder verklebten Augen am Morgen sind Kompressen mit einem lauwarmen, in Nuss-Sud getränkten Tuch. Bei Haarausfall und Schuppen soll Walnussextrakt helfen, heißt es in alten Büchern.
Tee aus Walnussbaumblättern fand schon früh verwendung als Medizin bei Blutarmut, Darm- und Lebererkrankungen, bei Gicht und Rheuma. Auch dafür werden frische oder getrocknete Blätter gekocht und täglich getrunken. Allgemein rechnet man zwei Teelöffel voll zerkleinerter Blätter auf einen halben Liter Wasser, allerdings sind die Mengenangaben recht unterschiedlich.
Abgeraten wird häufig davor, Walnussblätter mit anderen Heilpflanzen zu mischen: Ihre medikamentösen Substanzen vertragen sich nicht mit allen Wirkstoffen aus der Natur.Nicht zuletzt in die Bach-Blütentherapie hat der Walnussbaum Einzug gehalten. Die Walnussblüte wird eingesetzt, um die Entscheidungskraft zu stärken und den Menschen weniger anfällig für Beeinflussungen zu machen. (amj)
Der Verzehr von Walnnüssen kann also manche Mangelerscheinung ausgleichen. Sogar die Gemütsverfassung wird positiv beeinflusst: Verantwortlich dafür sind die B-Vitamine und Folsäure, die Nerven und Psyche stärken und für seeliches Gleichgewicht sorgen, außerdem Haut und Haaren mehr Vitalität verleihen. Reichlich Gründe also den Nusskern als kostbares Nahrungsmittel zu betrachten, das als

[Startseite Walnussver.]  [Informationen über uns]  [Sortenratgeber]  [Anbauhinweise]  [Schnitthinweise]  [Veredlungsmethoden]  [Frostschäden]  [Fachbeiträge]  [Bücher]  [Bestellformular]  [Aus der Zeitung] [In Topf und Teller]  [Walnüsse als Hausmittel]  [Riesenwalnuss]  [Fruchtbaum für den...]  [Rund um die Walnuß]  [Links]  [Impressum]